Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
 
Bestellnummer B 108 026
L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 3 "Eroica" & Nr. 8
 
 
Cover L.v.Beethoven Sinfonie Nr. 3 'Eroica' & Nr. 8

CD

Preis EUR 14,50
*



Download erhältlich:

Link zum iTunes Store
Orchester der KlangVerwaltung
Enoch zu Guttenberg
Aufgenommen in den
FARAO Studios, 1999

Booklet:
(deutsch)
· Werktexte
· Biografien
Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 3 in Es-dur, op. 55 "Eroica"


Entstehungszeit: 1802 - 1804
Öffentliche Erstaufführung: Wien, Theater an der Wien, 7.4.1805


Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 8 in F-Dur, op. 93


Entstehungszeit: 1811 – 1812
Öffentliche Erstaufführung: Wien, Redoutensaal, 27.2.1814


"Nie hat es eine weniger künstliche, eine selbstverständlichere, bei aller Gewalt der Aussage schlichtere oder – um es modern auszudrücken – sachlichere Musik gegeben als Beethovens. Heute, im Zeitalter der Sachlichkeit – wobei ich dieses Wort positiv meine – ist er schon deshalb aktuell wie kein anderer." (Wilhelm Furtwängler)
 
     
 
Alle Preise inklusive MwSt *zzgl. Versandkosten EUR 3,90 (weltweit), versandkostenfrei ab EUR 30,00 (weltweit)


> andere symphonische Einspielungen

> nach oben
 
 


     
  Alle Titel können Sie auch im iTunes Store in Ausschnitten anhören.  
     


     
 
Pressestimmen
 
"[] diese Aufnahme besticht mit einem direkten, packendem Klang… Auch dynamisch genügt diese Produktion höchsten Ansprüchen; vom pianissimo bis zur äußersten Lautstärke wird das Spektrum ausgereizt…" komplette Kritik…
www.klassik.com, Tobias Pfleger, 06.11.2005

"[] großartige FARAO-Einspielung []"
Oberbayerisches Volksblatt, Marco Frei, 27.07.04

"[] machtvoll-draufgängerisch und ungestüm, [] schlägt den Hörer sofort in ihren Bann…"
Fono Forum, Giselher Schubert, 5/00

"… Die vielfältigen rhythmischen Qualitäten der Eroica werden ebenso präzise herausgearbeitet wie die Sforzati und Synkopen. Das Ensemble erreicht damit eine Durchsichtigkeit des Klangs, die manches Altbekannte in neuem Licht erscheinen lässt. Beeindruckend ist vor allem das aufeinander eingehende und hörende Spiel des Orchesters, dem man anmerkt, dass es sich mit Begeisterung auf die Interpretation seines Dirigenten einlässt."
Crescendo, KH, Sommer 2001